Helvetic.LA

LA's virtual Swiss neighborhood!

Search Results

Happy 20 Years in LA, Marlène & Happy 30th Birthday Raffael!

leave a comment »

Marlène's got SWAG!

What an amazing evening (photos here) – a really nice crowd!

Who cares if @Roger Federer‘s in town for the Indian Wells event – we have a way better Gig here among THE BEST Young Creative Swiss in LA!

Photographers, artists, filmmakers, models, talent, young entrepreneurs, “biz” types, Swiss-American Chamber of Commerce & SwissCenterLA.org, SwissmixerLosAngeles.com and Cultural Attaché Christophe Vauthey, celebrating HFPA Member @Marlène von Arx‘ 20th Anniversary of living in LA LA Land, and Star Photographer @Raffael Dickreuter‘s 30th Birthday in a way only Springtime LA can offer…

All this with a hint of dramatic, almost-staged “Marine Layer” (Lesson #1 in “LA-speak” for Swiss newcomers: don’t ever call this “Fog” – that’s in San Francisco! ;))

Thank You for a wonderful evening, guys and gals!
See you soon! (At this Week’s Dinner & Movie at the Chalet Edelweiss, perhaps?)

Check Events.LA+ for more info on upcoming happenings of Swiss Interest in Los Angeles.

Written by M:)

March 7, 2011 at 12:04 am

Congratulations, Marlène!

leave a comment »

Written by M:)

February 25, 2011 at 9:43 am

Happy Birthday, Ted Müller! – Burbank resident and oldest Swiss Abroad…

leave a comment »

… Herzlichsten Glückwunsch, Ted!

The Swiss Magazine “Schweizer Illustrierte” celebrates Ted Müller’s upcoming 107th birthday in a story written by our very own Angelena-Swiss Marlene von Arx. If you happen to be in Switzerland, make sure you stop by a newsstand to get a copy!

And if you’d like to wish Ted a Happy Birthday, feel free to leave a comment below and we’ll gladly forward it to him.

...get the whole story in this week's "Schweizer Illustrierte", available on Swiss newsstands.

Written by M:)

July 26, 2011 at 5:37 am

Red, White and Awesome! Roger and Stanislas in Palm Springs

with one comment

http://www.Helvetic.LA Exclusive
Our volunteer contributing editor Marlène von Arx is currently in Indian Wells, enjoying some desert heat and an equally hot Tennis Tournament. Here’s some of her impressions from the BNP/Paribas Open.
…and if you’d like to read more about Marlène’s “Hollywood as seen through the lens of an Angelena-Swiss” stories, visit her swisscom blog on www.bluewin.ch
Thanks, Marlène!_________________________________________________________________________

“You are obviously rooting for Nadal”, jokes a tennis fan at the Indian Wells Tennis Garden at the sight of me. “Of course, he’s a great player”, I reply. What else can I say?

I’m wearing Swiss gear from head to toe, the white cross on the red T-Shirt, on the baseball cap and the flag that I have been dragging around for the last three days in the Californian desert.

It’s code now: The Swiss colors are a synonym for Roger Federer.
It’s a big change from the days when I used to go to the tournament and the up and coming youngster from Basle played on the outer courts. Back then, I was stopped for heatstroke advice and bandaids, because I was mistaken for a First Aid or Red Cross volunteer. Now, at least, the tennis world knows what the Swiss flag looks like. Just because of Roger Federer and his 16 grand slam titles. Only the sponsor caps by Emirates Airlines can be seen more on the heads of the tennis fans here than the ones with the famous RF logo.

Meanwhile the #19 in the world Stanislas Wawrinka still has to fight for attention. Two ladies are wondering who he is after his doubles partner Federer has left the practice court on Monday. But maybe this will finally change: The Olympian Doubles Gold medalist beat Davydenko and Cilic in his first two matches and the #2 doubles team Mirnyi / Nestor together with Federer. His facebook page is very active (he had sushi!!), not sure if he really feeds the page himself, but he always seems to be on his smartphone, on the practice court and even when driven off the court after a match before he has taken a shower.

Back in Stadium 1, Federer [facebook] practically humiliates Juan Ignacio Chela. My bench neighbors are excited about my mini cow bell that I ring whenever a shot qualifies as Federer magic. The American retiree next to me tells me about the time he won a tennis tournament in Wäggis and how a German custom agent fined him for having bought two pairs of Bally shoes in Switzerland and not having declared them.

On the way out I’m being congratulated. I assume it’s for Federer’s performance, but I thank them anyway, after all, I gave my best while shouting “Hopp Schwiiz”. And of course there is yet another guy with an old joke: “Let me guess: You must be a… Roddick supporter!”

This slideshow requires JavaScript.

Other stories

Written by marleneva

March 16, 2011 at 2:01 pm

Bernese Junior Hockey Players competing on the “Best Coast”!

with one comment

Thank You “Schweizer Beizer” Stefan Bachofner (Chalet Edelweiss & Waterfront Cafe) and Cultural Attaché Christophe Vauthey of the Consulate General for making this happen, and Thank You Marlène von Arx for reporting!

Congratulations SCB Boys – You Made(it)in.LA+!

(PDF & more pics here)

+ + +

SCB-Moskitos überzeugen in Nordamerika

Die Moskitos vom SC Bern sorgen in Kalifornien für Aufsehen.

Von Jetlag ist auf den ersten Blick nichts zu spüren. Die 17 Moskitos der SCB Future AG bestreiten kaum 24 Stunden nach der Landung in Los Angeles bereits ihr erstes Freundschaftsspiel gegen die Jr. Kings PeeWee AA 99 und gewinnen 5:3. Ken Kübler, der das erste Tor erzielte, ist zufrieden mit dem Debütmatch in Kalifornien: «Am Anfang waren wir etwas nervös, das Feld ist enger als in der Schweiz, aber mit der Zeit haben wir das vergessen.» Steve Yovetich, der Assistenztrainer des Gegners, ist von den Berner Jungs beeindruckt: «Sie haben gut gespielt und haben sicher eine gute Chance am Turnier. Aber mal sehen, wie sie mit den Mannschaften mit härterem Körpereinsatz zurechtkommen.»

Das Turnier ist der «Golden State Presidents Cup» in Los Angeles, an dem sich sieben Mannschaften der Jahrgänge 1998/1999 von Seattle bis Phoenix über das vergangene President’s-Day-Feiertagswochenende massen. Die Idee, die SCB-Moskitos dazu einzuladen, kam dem Schweizer Beizer Stefan Bachofner und dem Kulturattaché Christophe Vauthey vom Schweizer Konsulat bei einem Bier im Chalet Edelweiss, einem von zwei Restaurants, das die Familie Bachofner in Los Angeles führt.

«Ursprünglich wollten wir die Junioren der Los Angeles Kings zu einem Kulturaustausch nach Bern einladen», erläutert Vauthey. Aber das scheiterte am Sponsoring, und so drehte man den Spiess um: Die Berner reisten nach Los Angeles – bezahlt aus dem eigenen Sack und von Sponsoren. Stefan Bachofner übernahm die Organisation vor Ort: «Ich bin SCB-Fan, seit ich denken kann», so der im Kanton Zürich aufgewachsene Berner, dessen beiden Söhne Lukas und Michael in verschiedenen Altersklassen ebenfalls Eishockey spielen.

Neben dem Training auf dem Eis und dem Turnier gehören ins zehntägige Reiseprogramm auch ein Besuch zu den berühmten Fussabdrücken in Hollywood, ins Disneyland und zum NHL-Spiel Anaheim gegen Washington. Der Anaheim-Goalie Jonas Hiller leidet unter Gleichgewichtsstörungen und kann nicht spielen, für ein Treffen mit den SCBlern reicht es aber alleweil. «Arbeitet hart und habt Spass», rät er den Kids beim Autogrammschreiben. Auch Teamkollege Luca Sbisa, dem an jenem Abend zwei Assists gutgeschrieben werden, lässt sich mit den Fans aus der alten Heimat ablichten. «Als ich so alt war, war Mats Sundin von den Toronto Maple Leafs mein Vorbild, ich trug wie er die Nummer 21», so Sbisa, der zudem gesteht, dass er vom Trainer der Moskitos, Ex-SCB-Stürmer Daniel Meier, einen signierten Stock im Zimmer hatte. Moskito-Goalie Philip Wüthrich beschreibt den NHL-Abend als «cooles Erlebnis», Center Janik Loosli beobachtet, dass ein Superstar wie Alexander Owetschkin nicht zurückzulaufen braucht, und Verteidiger Oliver Steiner fällt auf, wie ruhig das Publikum im Stadion ist: «In Bern wird viel mehr gejohlt und gepfiffen.»

Ab Freitag gilts auch für die Berner ernst: Sie gewinnen gegen die Gastgeber 2:0 und verlieren am Samstagmorgen gegen die als raue Mannschaft bekannten PeeWee Wave aus Anaheim 2:3. Verteidiger Nicolas Schärmeli ist überrascht, dass die gleichaltrigen Kids hier alle grösser zu sein scheinen, aber Eindruck macht es ihm nicht: «Das Spiel ist schneller und härter, aber wir waren darauf vorbereitet. Der Trainer hat uns gesagt: ‹Austeilen und einstecken›.» Dass seine Schützlinge trotz Umstellung auf einen anderen Spielstil einen guten Eindruck machen, überrascht Trainer Daniel Meier nicht: «Stocktechnisch und läuferisch sind die Schweizer besser ausgebildet. Die Amerikaner spielen mehr körperbetont und sehr strukturiert, gehen fast robotermässig aufs Goal los. Wir versuchen bei unseren Spielern die Kreativität zu fördern.»

Das bewährt sich: Gegen die Blackhawks aus San Jose gewinnt der SCB 3:2 und gegen die Seattle Snow Kings gar 11:2. Die Berner geben zu reden: Die Gegnereltern loben das Team aus «Schweden». Den Final gegen die Waves verlieren sie schliesslich mit 1:5. Trotz verpasstem Turniersieg werden die Jungs diese Reise so schnell nicht vergessen. (Berner Zeitung)

Written by marleneva

February 24, 2011 at 11:14 am

%d bloggers like this: